Glücksschießen mit Grundrechenarten

Erstmals konnten wir unser traditionsreiches Glücksschießen zum Jahresauftakt nicht in unserem Kompanielokal durchführen, und da wir nun auch keine Ute mehr haben, die sich eine Zahl ausdenken kann, hat sich unser Schießwart Franz-Josef Köster ein ganz neues Verfahren einfallen lassen. Diesmal wurden die geschossenen Ringe nacheinander mit den vier Grundrechenarten verbunden, und zwar in einer Reihenfolge, die nur er wusste. Zuerst wurde diesmal also die erste Ringzahl mit der zweiten multipliziert, von diesem Ergebnis die dritte Ringzahl subtrahiert, dieses Ergebnis wiederum mit der fünften Ringzahl dividiert und dann die fünfte Ringzahl zu diesem Ergebnis addiert. Nach diesem Rechenmarathon stand dann als Sieger 2014 Axel Uhli fest, der mit 17,83 das höchste Ergebnis hatte. Zweiter wurde Bernd Mennemeier und Dritter Rainer Hock.
Jeder Schütze durfte sich dann ein Geschenk vom Wichteltisch aussuchen. Besonderen Spaß hatte dabei Michael Klages, dessen Geschenk beim Auspacken immer kleiner wurde, weil es in sage und schreibe acht Lagen versteckt war - und dann jedes einzelne Bonbon der Bonbontüte auch noch einmal. Aber die ebenfalls eingepackte Whiskeyflasche war immerhin nur mit einem Verschluss gesichert...
Nach dem Glücksschießen machte, der Tradition folgend, der Stiefel die Runde, den wir aus unserem alten Kompanielokal gerettet hatten. Abermals wurde er von unserem Chef-Mixer Bernd Mennemeier gefüllt, der aus mitgebrachten Spirituosen und Softgetränken herrliche Gesöffe komponierte. Ein toller Einstieg in das Schießjahr 2014, wie man ihn besser nicht hätte feiern können.