Das Königspaar vom Oberdorf

Ein echtes Niesel-Königspaar

Heinz Mackenberg ist neuer Tageskaiser unserer Kompanie, Lebensgefährtin Petra Bülhoff seine Königin. Nach einem zähen und vom unangenehm nassen und kühlen Wetter geprägten Vogelschießen hatte Heinz Mackenberg den verbleibenden letzten Span des einst so stolzen Schützenvogels von der Stange geholt. Der größte Teil des Rumpfes war zuvor von Heiner Franzgrothe abgeschossen worden, der aber nach unseren schon vor längerer Zeit festgelegten Regeln keinen Nachschuss abgeben durfte. Heinz Mackenberg ist Kaiser, weil er schon einmal Tageskönig war.
Das neue Königspaar des Oberdorfes wurde am Abend vom Königspaar des Bataillons, Roland und Britta Brühl gekrönt und dann von allen Schützenbrüdern und Schützenschwestern ausgiebig gefeiert. Das Biwak fand auf dem sehr prächtig geschmückten Hof unseres Hauptmanns Hubert Köster und seiner Gemahlin Thekla statt.
Wenn Roland I. der Sturmkönig des Bataillons ist, dann ist Heinz Mackenberg der Nieselkönig unserer Kompanie. Das Vogelschießen hatte noch nicht begonnen, als der Nieselregen begann - und er sollte nicht mehr aufhören, sondern legte zwischendurch sogar noch zu. Da auch die Temperaturen recht sparsam waren, wurde das Schießen zu einer sehr frischen Angelegenheit. Ironie des Schicksals: Minuten, nach dem der letzte Schuss gemacht war, hörte es auf zu regnen und die Sonne kam wieder hervor.
Begonnen hatte unser Biwak mit dem Antreten vor unserem Kompanielokal bei Sascha. Mit den Heimatklängen voran und unserem wunderschönen Schützenvogel im Gefolge, chauffiert von Max Köster, marschierten wir auf das Veiinghof'sche Biwakgelände. Dort wurden zunächst zahlreiche Schützen für ihre sportlichen Erfolge geehrt. Unser Schützenbruder Magnus Motz wurde zum Stellvertretenden Spieß ernannt und erhielt von Spieß Rainer Hock die Insignien: Silberlitze für die "Kolbenringe", weiße Handschuhe und eine Trillerpfeife.
Eine Flasche Hochprozentiges ging an Hubert Brüggemann, der uns gemeinsam mit seinem Sohn Matthias den wunderschönen Schützenvogel geschnitzt hatte.
Magnus Motz, der "frischgebackene" Spieß-Stellvertreter, war es dann, der nach nur wenigen Schüssen die Krone des Vogels abschoss. Der Apfel ging an Bernd Schmidt, Volker Müller holte sich das Zepter und die Flügel schossen Georg Küper und Christian Steinhoff ab.
Unser neues Königspaar wurde in der sehr hübsch ausgeleuchteten Kösterschen Scheune lange gefeiert. Hier hatte sich die Vorbereitungsgruppe entschlossen, nur sparsam zu dekorieren, dafür aber mit tollen Lichteffekten zu arbeiten, was wirklich sehr gelungen war.
Bis auf das Wetter war unser Biwak also perfekt. Aber man muss bedenken: Wir hatten bereits einen Maigang im Sonnenschein und ein lauschiges Kränzen.