Schießgruppe lädt jetzt zum Stammtisch

Die Schießgruppe traf sich zu ihrer alljährlichen Versammlung. 34 Schützen trafen sich in unserem Kompanielokal bei Sascha, um den Jahresbericht von Schießwart Franz-Josef Köster zu hören und Pläne für die Zukunft zu machen.
Wichtigster Beschluss: Die Schießgruppe will ab sofort einen regelmäßigen Stammtisch für die gesamte Kompanie anbieten. Alle Schützenbrüder und auch Neumitglieder sind ab sofort an jedem zweiten Schießabend im Monat eingeladen, sich im Kompanielokal bei Sascha zu treffen und einen gemütlichen Klönschnack zu halten. Die an diesem Abend auf dem Schießstand unter der Stadthalle aktiven Schützen werden dann später dazu stoßen.
Die Notwendigkeit eines solchen Stammtisches sahen die Schießgruppenmitglieder schon darin, dass zum Schießen bis zu 15 Schützen regelmäßig erscheinen - bei einer Versammlung aber mehr als doppelt so viele. Und auch früher bei den Schießabenden bei Ute waren ja auch sehr viel mehr Schützenbrüder unserer Kompanie anwesend, als dann zum Schießen auf den Schießstand gingen. Die Schießgruppe hofft, dass mit dem Stammtisch wieder ein wenig mehr Gemütlichkeit und Kommunikation einkehren wird.
Idealerweise werden wir uns dann nicht an den Tresen stellen, sondern an den Tischen im kleinen Saal Platz nehmen, denn ein Stammtisch findet am Tisch statt und nicht am Tresen. Gemütliche Gespräche in netter Runde statt Anschreien am lauten Tresen.
Auch werden wir uns hoffentlich wieder an das Prinzip "Aufgestanden, Platz vergangen" erinnern, das wir ja auch bei Ute eingehalten haben und das dafür gesorgt hatte, dass sich immer wieder neue Gesprächsrunden ergeben haben.
Zweiter Beschluss des Abends: Der Ausflug der Schießgruppe wird am
11. November nach Willigen führen - mit einer Übernachtung.
Franz-Josef Köster wurde übrigens als Schießwart einstimmig wieder gewählt - wie auch seine drei Stellvertreter Tobias Westhoff, Paul Schlunke und Georg Ridder.