Winfried II. und Elisabeth II. !

Winfried Schwerdt und Elisabeth Schwerdt sind das neue Königspaar des Bürger-Schützenvereins Waltrop von 1550 e.V.! Unsere Bürgermeisterin Nicole Moenikes krönte das neue Königspaar Winfried II. und Elisabeth II. direkt nach dem spannenden Vogelschießen im großen Festzelt neben der Vogelwiese vor einem jubelnden Publikum. Mit Winfried Schwerdt hat die dritte Kompanie erstmals seit Jahren wieder einen König!
Der "Showdown" an der Vogelstange hatte sich kurz zuvor zu einem unglaublich spannenden Wettstreit entwickelt, denn es waren tatsächlich fünf echte Königsanwärter angetreten! Drei davon stellte alleine unsere Kompanie: Hubert Köster und sein Bruder Franz-Josef sowie Matthias Brüggemann. Außerdem hatte Thomas Möllers von der 1. Kompanie noch einmal seinen Hut in den Ring geworfen und natürlich Winni Schwerdt. Der Rumpf des Schützenvogels, den Matthias' Vater Hubert gebaut hatte, war schon Stunden zuvor beim Schießen auf den rechten Flügel arg in Mitleidenschaft gezogen worden, hatte aber beim Königsschießen noch eine enorme Zähigkeit. Nachdem ein Schuss von Hubert Köster den unteren Teil des Rumpfes gespalten hatte, sah es dann lange Zeit so aus, als würde er bald fallen, doch gefehlt: Der Vogel hielt sich noch einige weitere Runden, bis er dann von Winni Schwerdt abgeschossen wurde. Winni wurde von zahlreichen Schützen und Frauen bei jedem Schuss frenetisch angefeuert; selbst während der Krönung gab es Jubelrufe.
Bürgermeisterin Nicole Moenikes verabschiedete unser altes Königspaar Roland und Britta Brühl, entlastete sie von Kette und Krönchen und legte dem neuen Königspaar die Insignien der Royals um.
Der Thron von Winfried II. und Elisabeth II. bilden Nina Knabke und Felix Jansen, Gisela Sprungk und Frank McLean sowie Silvia und Torsten Stern. Die Adjutanten des neuen Königs sind Dirk Knabke und Marvin Schuster.

Dem Königsschuss vorausgegangen war ein Vogelschießen, das sich sehr in die Länge zog. Krone, Apfel und Zepter fielen in Normalzeit, doch die beiden Flügel hatten es in sich. Unser Schützenbruder Tobias Westhoff hatte das Glück, den Reichsapfel abzuschießen, musste ihn aber schon eine Stunde später wieder freikaufen, nachdem er ihn ziemlich achtlos auf unserem Gefechtsstand liegen gelassen hatte und der Apfel von Antje Pottbrock entführt worden war. Das Lösegeld: Eine Flasche Sekt.
Den rechten Flügel schoss unser Schützenbruder Markus Klöcker ab. Der Flügel landete so unglücklich auf der Erde, dass er in zwei Teile auseinanderbrach. Zimmermeister Werner Schomberg und Zimmermann Hansi Beermann mochten sich das Malheur nicht mit ansehen und hatten flugs Ponal und Schraubzwinge zur Hand. Noch auf der Vogelwiese war der Flügel wieder instand gesetzt.

Die Vogelwiese auf Meßmanns Wiese war für mich "die schönste Vogelwiese ever". Da auf der einen Seite das große Festzelt stand, hatte die Wiese schon einmal auf der nördlichen Seite einen Rahmen. Auf der südlichen Seite gab es diesmal keine einzelnen Pavillons sondern ein sehr großes, langes Zelt sowie ein weiteres, das im vorderen Bereich etwas zum Innenraum abgeknickt war. Beide Zelte waren nach vorne offen und mit Bierzeltgarnituren ausgestattet, davor standen Stehtische. So war die Vogelwiese regelrecht eingerahmt. Außerdem waren die Schützen aller Kompanien auf der linken Wiesenseite beieinander untergebracht, was alleine schon ein sehr hübsches Bild war. Die Elmenhorster Blaskapelle hatte ihr Plätzchen unter der großen Eiche in der vorderen Mitte gefunden, ein richtig idyllisches Bild, und der Spielmannszug Heimatklänge neben dem Festzelt. Dadurch wurden wir zwar musikalisch unterhalten, aber nicht so laut, dass die Gespräche dadurch gestört würden. Unter den Zeltdächern wurde es richtig gemütlich. In der Mitte der Vogelwiese hatten sich bis zum Königsschießen hunderte Waltroper Bürger eingefunden, die es sich auf den zahlreich bereitgestellten Bierzeltbänken und Stühlen ebenfalls gemütlich machten.
Ich glaube, dass die Bestrebungen, die Vogelwiese wieder attraktiver zu machen, jetzt ihr Ziel gefunden haben!